A Travellerspoint blog

Von Lima nach Cuzco

Ueber Ica, Huacachina, Arequipa

sunny 32 °C

Huhu!
Peru ist ein schoenes Land! Es gibt hier echt alles: Meer, Wueste, Regenwald und Berge.. Also wir sind erstmal was in Lima geblieben. Lima hat mir ganz gut gefallen. Wir haben in einem Super-Luxus Hotel fuer 4 Dollar am Tag im Zentrum gewohnt, was gar nicht so gefaehrlich ist, wie alle Welt behauptet. In Lima gibt es so viele schoene Plaetze, und wenn man 2 Strassen weitergeht, kommt man direkt in eine abgefuckte Gegend, geht man 2 Strassen weiter, ist man wieder in einer schoenen.. Sehr gegensaetzlich auf jedenfall.
Wir haben dann eine katholische Kirche mit so Katakomben besucht.. Einen eigenartigen Geschmack hatten die Leute da: in den 40er Jahren haben sie dort die 25000 unter der Kirche begrabenen Menschen ausgegraben und ihre Knochen sortiert. Und um Besucher und Touristen zu beeindrucken haben sie dann die Knochen sortiert und in z.T. Mustern zusammengelegt! Da Fotos absolut und strengstens verboten waren, konnten wir leider nur dieses Foto in schlechter Qualitaet schiessen:
Knochen_sc..stapelt.jpg
Uns is dann auch aufgefallen, wie langweilig und schlecht die christliche Kunst im Vergleich zu den Maya bzw. Inca Relikten ist. Gelangweilte, unsympathische Gesichter von irgendwelchen Heiligen, von denen man nicht mal weiss, ob sie irgendetwas Gutes gemacht haben. Ich bin auf jedenfall kein Anhaenger dieser Religion, die in der Vergangenheit Millionen Menschen getoetet und versklavt hat. Naja, das ist ja nur die Geschichte, inzwischen wird die Kirche ja was moderner und hat z.B. 1992, meine ich, anerkannt, dass die Welt rund ist. Respekt!
Ein Thema, was mir vorher nie eingefallen waere ist "Die strategische Tischwahl in Restauranten im Beisein eines Maedchens"!
Folgendes geschah: Wir haben uns in Lima mit einer Freundin, die in in Ecuador kennengelernt haben, getroffen. Wir sind in ein Restaurant gegangen und auf einmal hat mich so ein Typ auf die Schulter geklopft und hat irgendwas wegen dem Kuehlschrank gesagt. Auf einmal meinte Stephie: "Meine Handtasche ist weg!" Ich bin sofort aufgestanden und hab hinter Stephie 2 ca 50 jaehrige gesehen, die in tadellosen Anzuegen und einer grossen Tasche im Begriff waren, das Restaurant zu verlassen. Ich bin denen dann nach, obwohl es mein Auge irgendwie nicht glauben wollte, dass diese "feinen" Maenner diese Tasche hatten. Die beiden sind dann in ein Taxi gerannt, und ich bin neben dem Taxi hergerannt wollte, dass es haelt. Hat es natuerlich nciht, ich bin dann bis zur naechsten Ampel nachgesprintet, hab das Taxi eingeholt, aber die feinen Herren waren schon verschwunden. Damian und ich haben dann noch ein bisschen in der Gegend rumgesucht, aber war nix zu machen, Tasche mit allen Fotos, Kamera, Handy, Kreditkarte und ein bisschen Geld weg. Scheisse.
Was lernt man daraus:
-Wenn man merkt, dass einem etwas geklaut wird, steht man sofort auf und macht den Dieben Panik, dann geben sie sich leichter zu erkennen.

-Wenn man Handtasche oder irgendwas Loses dabei hat, setzt man sich hinten in eine Bar/Restaurant/Cafe, und nicht an den Eingang, oder noch schlimmer: Nach draussen.

-Man kann dem Auge nicht traun!

-Stephie hatte die Handtasche um die Schultern, also das ist kein Schutz.

-Man hat beim Reisen mindestens 2 Kreditkarten dabei, wenn eine wegkommt.

-etc.

Naja nach diesem Erlebnis haben wir dann Lima in Richtung Huacachina verlassen, eine Oase in er Wueste von Peru. Wir waren noch nie in einer richtigen Wueste, die Landschaft ist atemberaubend!
102_0333.jpg
Hier ist noch ein Panoramafoto
Die Oase sieht so aus:
102_0321.jpg
und wir haben in einem echt schoenen Hostal gewohnt, der Blick von unserem Fenster war dieser ;)
oase_oase.jpg
Nachdem wir angekommen sind haben wir direkt nette Leute kennengelernt und mit denen sind wir dann nach nebenan in ein Restaurant gegangen. Wenn man dort etwas bestellt wird man gefragt ob man auch Gras umsonst haben will. Wir haben natuerlich verneint, keine Sorge bitte!
Sowas habe ich noch nicht erlebt.
Am naechsten Tag haben wir dann die beruehmte Sandbuggy/Sandboarding Tour gemacht. Also man geht mit ein paar Leuten mit einem Sandbuggy in die Wueste:

und zieht sich eine Art Snowboard an. Dann faehrt man Sandduenen runter. Bei mir als Amateur sieht das so aus:

(is ne kleine Duene und so, ich weiss)
Beim Damian als oldschool Skateboardprofi geht das bei grossen Duenen jedoch gaaanz easy!:

Respekt hierfuer!
Wie schnell dann ein Trip vorbei sein kann haben wir dann jedoch auch gemerkt. Mit uns war ein sehr netter, bisschen verrueckter Kanadier, hier rechts neben mir, der absolut adrenalinsuechtig war. Wir sind zu immer hoeheren Duenen gefahren und wenn man sich, anstatt zu stehen, auf das Board legt, wird man unglaublich schnell. Und bei einer unglaublich hohen Duene wird man sogar noch schneller. Wir waren also am fast Gipfel von einer ca 200 Meter Duene und es sah ziemlich steil aus.. Der Kanadier ist jedoch sofort aufgestiegen zum absoluten Gipel, der ein gutes Stueck hoeher war, hat sich aufs Board gelegt, "for Germany" gerufen und ist krass schnell runtergefahren, fast wie eine Rakete. Nur als Verrueckter kann man dann noch seine Arme in die Luft heben und lachen. Kurz vorm Schluss des Abhangs kams wie es kommen musste und er hat sich ueberschlagen.. Man konnte durch den aufgewirbelten Sand zwar nichts sehen, aber gehoert hat man die Ueberschlaege ganz gut.. Zuerst haben alle gelacht, aber als er sich nicht mehr geregt hat war klar, dass irgendwas passiert ist. Als ich unten angekommen bin war er bewusstlos und sein Kopf war komisch auf die Seite gedreht, ich dachte er ist tot. Aber war er nicht, er ist zu sich gekommen, hat geschriehen vor Schmerzen und wusste nicht, was passiert ist. Er konnte einen Arm nicht mehr bewegen.. Zum Glueck war ein Arzt in der Gruppe, der sich direkt um ihn gekuemmert hat, aber viel konnte er natuerlich nicht machen. Also haben wir ihn auf den Sandbuggy gehievt und nun kam fuer den Kanadier der naechste Albtraumpart: der Weg zum Krankenhaus ueber Sandduenen usw, es hat geruckelt und geschuettelt.. Bei jedem Ruettler konnte ich fast seine Schmerzen spùeren, er hat geschriehen..
Er ist dann direkt ins Krankenhaus gefahren, mit ihm ein Freund.
Ich habe vermutet, dass er sich mindestens das Schluesselbein gebrochen hat. Am naechsten Morgen ist dann sein Freund gekommen, der Kanadier hatte 4 Rippen und Schluesselbein gebrochen, Leber und Milz angerissen und hat mit Glueck ueberlebt, er wurde zu diesem Zeitpunkt operiert.
Es war der 2. Tag seines Trips und der letzte.
Was will man machen?
Wir waren dann noch einen Tag da und sind Sandduenen raufgeklettert und runtergerannt:

Alle Fotos von Huacachina gibt es hier: http://mexico.raubkopiernaziterrorist.org/gallery2/v/Huacachina/

Danach gings weiter nach Arequipa, wo wir das Colpa Cañon besichtigen wollten. Aber dort bin ich krank geworden: Kopfschmerzen, Fieber, Durchfall.. Das erste mal auf meinem Trip richtig krank.. Naja passiert..
Wir wollten dann aber trotzdem nach Cuzco (hier werden wir zum Machu Picchu gehen), deswegen hab ich eine echt beschissene, kalte Busfahrt voller Tabletten und "Scheissbeduerfnis" auf mich genommen. Ich hab ueberlebt ;)
Jetzt sind wir in Cuzco auf so 3500 Metern, ich bin immer noch krank (seit knapp ner Woche jetzt), aber die Stadt gefaellt mir irgendwie ziemlich gut, sehr schoen hier..
Auch der Markt ist wunderbar, vor allem die Fleischabteilung:
Fleischmarkt.jpg
Na, wer findet Gehirn, Eier, Schnauze? Hier kann man das Foto nochmal in gross bewundern haha
Ich bin auf dem Weg der Besserung und warte jetzt einfach, bis ich wieder gesund bin.
Also das war das weitere Reisekapitel bisher.
Gallery mit allen Fotos: http://mexico.raubkopiernaziterrorist.org/gallery2/

Ich hab noch 2 "Off Topic" Sachen quasi =)

Zur Tour de France meinte Damian: "Weil alle Doping nehmen, gewinnt ja doch der Bessere!"

Ein Buch was ich jedem sehr ans Herz legen will ist Shantaram, eine wahre Geschichte ueber jemandem mit einer unglaublichen Lebensgeschichte

An die Freunde von Damian und alle anderen: Wenn man sich oben rechts unter Navigation "subscribed", bekommt man immer eine Mail, wenn ein neuer Eintrag geschrieben ist, und man kann Kommentare schreiben.

Also ich wuensch euch und mir Gesundheit und Freude =)

Gruesse von Damian und Jonas aus Peru

Posted by cosmocrat 19:04 Archived in Peru Tagged backpacking

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Comments

Hey Jonas!
Endlich check ich mal, wie man hier einen Comment verfasst! Ich muss dir sagen, dass ich deine Blogeinträge immer sehr gespannt verfolge, weil sie für mich, als Ethnostudentin, kulturell sehr interessant, erhellend sind und manchmal auch kritisch be"gutachtet" werden, wenn du z.B. von einer Maya-Kultur schreibst und der Lebensweise des Völkchens, das heute noch lebt. Andererseits finde ich es auch sehr schön zu sehen, wie weit es Menschen immer wieder zu bringen scheint, eine Auszeit aus ihrer (bei dir deutschen) Gesellschaft zu nehmen, weil sie so ihren Horizont und ihr Perspektivendenken erweitern! Diese Reise ist sicher das Beste, was du je machen konntest! Euer Sanddünenboarden hat mich schwer an Marokkos Wüste erinnert und man muss Damian für seine Boardkünste einfach nur gratulieren!!!!
Zu Shantaram kann ich dir sagen, dass du mich neugierig gemacht hast und ich gleich mal paar Rezensionen durchgelesen habe! Übrigens wird Shantaram z.Z. mit Johnny Depp verfilmt. Den Film können wir dann 2009 in den dt. Kinos sehen! Hoffentlich liest du diesen Eintrag! Ich wünsche euch beiden noch viele Erfahrungen auf eurer Reise!
Fabienne

by z3phyr

This blog requires you to be a logged in member of Travellerspoint to place comments.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint